Achtsamkeit in Organisationen

Achtsamkeit in einer Organisation kann sich auf vielfältige Weise förderlich auswirken. Sie dient zugleich der Gesundheitsprävention und der Personalentwicklung, denn:

  1. Die so genannten “Leistungsträger” im Team sind oft intellektuell oder emotional begabte Persönlichkeiten, und Dank ihrer Gaben so erfolgreich. Allerdings wissen nur die wenigsten unter ihnen, dass die Talente und Eigenheiten, die sie für eine verantwortliche Positionen geradezu empfehlen, sie zugleich in hohem Maß gesundheitlich gefährden. Denn im Laufe einer Karriere wird die Arbeitslast stetig steigen: Arbeit fließt dorthin, wo sie gut gemacht wird. Wo sie schlecht erledigt weil oder liegenbleibt, gibt es Entlastung. Achtsamkeit kann der Schlüssel sein, rechtzeitig beizudrehen, bevor der innere Kompass auf dem eingeschlagenen Hochleistungskurs zum Kollaps führt. Das gilt besonders in verantwortungsvollen Positionen oder helfenden Berufen: Wer mit oder für Menschen arbeitet, verliert die eigenen Bedürfnisse dabei schnell aus dem Blick.
  2. Gesunde Führung beginnt mit gesunder Selbstführung – und wird aus einer klaren, freundlichen und fokussierten Haltung besonders wirksam: Denn wer in leitender Position ständig auf Hochtouren dreht und den eigenen Stresspegel und den des Umfelds nicht mehr zur Kenntnis nimmt, darf sich nicht wundern, wenn um ihn herum Fehlzeiten aus dem Ruder laufen, Projekte scheitern, der Teamgeist und die Geschäftsbeziehungen leiden – und zuletzt das eigene Ansehen. Selbstausbeutung und missverstandenes Arbeitsethos haben einen hohen Preis, für das Unternehmen und die Betroffenen.
  3. Man sagt: “Vorbeugen ist besser als heilen.” Achtsamkeit ist gelebte Wertschätzung in der Zusammenarbeit. Sie erlaubt, für eine gesunde Organisationsstruktur- und kultur zu sorgen und zugleich einem hohen Krankenstand, langen Fehlzeiten sowie schädlicher Fluktuation vorzubeugen. Ganz gleich, ob im Rahmen der Qualifizierung von Führungskräften oder der Gesundheitsförderung: Sind Rahmenbedingungen, Bedarf und Ziele geklärt, können wirksam aufeinander abgestimmte Maßnahmen großen Schaden abwenden. Leider herrscht aus Zeitnot vielfach eine Reparaturmentalität: Erst dann, wenn Betriebsabläufe zum Erliegen kommen oder ganze Teams am Ende sind, wird gehandelt. Doch dann ist es oft zu spät, die wirtschaftlichen und personellen Folgeschäden abzuwenden.

Es ist eine eigene Kunst, trotz des Zeit- und Ergebnisdrucks in einer sich ständig verändernden Arbeitswelt gesund zu bleiben.

Die gute
Nachricht

Die gute Nachricht lautet:
Diese Kunst ist erlernbar.

Die schlechte
Nachricht

Die schlechte Nachricht ist:
Das kostet Zeit.

Der Lohn für diesen strategische Investition ist eine innere Haltung, die in erheblichem Maße zu einem produktiven, guten und gesunden Arbeitsklima beiträgt.

Achtsamkeitstraining erlaubt Führungskräften und Teamleitungen, auch unter Druck mit Präsenz, Klarheit und Freundlichkeit Menschen zu führen und Anliegen zu verfolgen. Sie erzielen wirtschaftlich bessere Resultate, sparen Krankheitskosten und geben sich als Arbeitgeber ein einzigartiges Profil. Das lohnt sich – für Sie persönlich, Ihre Mitarbeiter und die Organisation als Ganzes. Und am Ende auch für Ihre Kunden.

Sprechen Sie mich an, wenn Sie für Ihren Verantwortungsbereich etwas tun möchten. Zugeschnitten auf Ihren Bedarf und Ihre Ziele mache ich Ihnen gern ein individuelles Angebot, ganz gleich ob im Rahmen betrieblichen Gesundheitsförderung, zur Qualifizierung von Fach- und Führungskräften oder zur Stabilisierung und Entlastung zentraler Einheiten im Rahmen von Organisationsentwicklung und Change-Prozessen.